Basel II

Steuertermine

Steuertermine

USt-Voranmeldungen

Monatszahler Quartalszahler
2010 Zahlungstermin für Monat Zahlungstermin für Quartal
Jan. 11. (14.) 12/2009 10. (15.) IV/2009
Feb. 10. (15.) 01/2010
März 10. (15.) 02/2010
April 12. (15.) 03/2010 10. (14.) I/2010
Mai 10. (14.) 04/2010 11. (14.) I/2009
Juni 10. (14.) 05/2010
Juli 12. (15.) 06/2010 10. (13.) II/2010
Aug. 10. (13.) 07/2010
Sept. 10. (13.) 08/2010
Okt. 11. (14.) 09/2010 10. (15.) III/2010
Nov. 10. (15.) 10/2010
Dez. 10. (13.) 11/2010
     

Die angeführten Fristen gelten bei Dauerfristverlängerung.

Monatszahler Quartalszahler
2010 Zahlungstermin für Monat Zahlungstermin für Quartal
Jan. 11. (14.) 11/2009
Feb. 10. (15.) 12/2009 10. (15.) IV/2009
März 10. (15.) 01/2010
April 12. (15.) 02/2010
Mai 10. (14.) 03/2010 10. (14.) I/2010
Juni 10. (14.) 04/2010
Juli 12. (15.) 05/2010
Aug. 10. (13.) 06/2010 10. (13.) II/2010
Sept. 10. (13.) 07/2010
Okt. 11. (14.) 08/2010
Nov. 10. (15.) 09/2010 10. (15.) III/2010
Dez. 10. (13.) 10/2010
     

Zusammenfassende Meldungen

Zusammenfassende Meldungen müssen spätestens am 25. Tag nach Ablauf des jeweiligen Meldezeitraumes (Kalendermonat/Quartal) erstattet werden. Bei Umsätzen von nicht mehr als 50.000 EUR (100.000 EUR bis 31.12.2011) gilt das Kalenderquartal als Meldezeitraum, in allen übrigen Fällen das Kalendermonat. Es ist keine Dauerfristverlängerung möglich.

Umsatzsteuervoranmeldungen müssen grundsätzlich bis zum 10. des dem Anmeldungszeitraum folgenden Monats abgegeben werden. Fällt der 10. auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, ist der nächste Werktag der Fälligkeitstag.

Hat der Unternehmer beim zuständigen Finanzamt einen Antrag auf Dauerfristverlängerung gestellt, verlängert sich die Frist zur Abgabe der Voranmeldungen und Entrichtung der Vorauszahlung um jeweils einen Monat.

Bei Unternehmern, die zur monatlichen Abgabe von Voranmeldungen verpflichtet sind, wird dem Antrag auf Dauerfristverlängerung nur stattgegeben, wenn sie jedes Jahr bis zum 10.2. eine Sondervorauszahlung in Höhe von 1/11 der gesamten Vorauszahlungen des vorangegangenen Kalenderjahres anmelden und entrichten. Die Sondervorauszahlung wird i. d. R. bei der Umsatzsteuervorauszahlung für den Dezember angerechnet.

Lohn-/Kirchenlohnsteuer-Voranmeldungen
Solidaritätszuschlag-Vorauszahlungen

Monatszahler Quartalszahler Jahr
2010 Zahlungstermin für Monat Zahlungstermin für Quartal Zahlungstermin
Jan. 11. (14.) 12/2009 11. (14.) IV/2009 11. (14.)
Feb. 10. (15.) 01/2010
März 10. (15.) 02/2010
April 12. (15.) 03/2010 12. (15.) I/2010
Mai 10. (14.) 04/2010
Juni 10. (14.) 05/2010
Juli 12. (15.) 06/2010 12. (15.) II/2010
Aug. 10. (13.) 07/2010
Sept. 10. (13.) 08/2010
Okt. 11. (14.) 09/2010 11. (14.) III/2010
Nov. 10. (15.) 10/2010
Dez. 10. (13.) 11/2010
      

Sozialversicherungsbeiträge

Die Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ist seit 2006 der drittletzte Bankenarbeitstag des jeweiligen Monats.

Seit 1. Januar 2008 gilt bei allen Krankenkassen ein einheitlicher Abgabetermin für die Beitragsnachweise. Diese müssen zwei Arbeitstage vor Fälligkeit an die Einzugsstelle übermittelt werden.

ESt/Kirchensteuer- / KSt/Solidaritätszuschlag-Vorauszahlungen

2010 Zahlungstermin für Quartal
März 10. (15.) I/2010
Juni 10. (14.) II/2010
Sept. 10. (13.) III/2010
Dez. 10. (13.) IV/2010
   

Gewerbesteuer-Vorauszahlungen

2010 Zahlungstermin für Quartal
Feb. 15. (18.) I/2010
Mai 17. (20.) II/2010
Aug. 16. (19.) III/2010
Nov. 15. (18.) IV/2010
   

Grundsteuer-Vorauszahlungen

2010 Zahlungstermin für Quartal
Feb. 15. (18.) I/2010
Mai 17. (20.) II/2010
Aug. 16. (19.) III/2010
Nov. 15. (18.) IV/2010
   
2010 Zahlungstermin jährliche Fälligkeit
Jul. 01. (05.)
   

Die Gemeinde kann verlangen, dass die Beiträge bis einschließlich 15 € auf einmal am 15.8. und Beiträge bis schließlich 30 € je zur Hälfte am 15.2. und 15.8. zu zahlen sind.

Steuererklärungen

Die Erklärungen für die ESt, KSt, USt, GewSt sind spätestens fünf Monate nach Ablauf des Kalenderjahres abzugeben. Die Frist läuft somit regelmäßig am 31.5. des Folgejahres ab, die Fristen können verlängert werden. Ab dem Veranlagungsjahr 2005 gilt für Steuerpflichtige, die durch Angehörige der steuerberatenden Berufe vertreten werden, allgemein eine Fristverlängerung bis zum 31.12. des Folgejahres. Eine weitere Fristverlängerung ist grundsätzlich nicht mehr möglich.

Klammerangaben (): Zahlungsschonfrist

Die Zahlungsschonfrist gilt nicht bei einer Barzahlung und Zahlung per Scheck. Sie gilt nur bei einer Überweisung und beim Lastschrifteinzugsverfahren. Scheckzahlungen gelten erst drei Tage nach Eingang des Schecks als geleistet.

Trotz sorgfältiger Datenzusammenstellung können wir keine Gewähr für die vollständige Richtigkeit der dargestellten Informationen übernehmen. Sollten Sie spezielle Fragen zu einem der Themen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.
Steuerberater Günter Zielinski - Rolfinckstraße 37 - 22391 Hamburg - Deutschland Work
Tel Work+49(0)40/53640-10 - Fax Fax+49(0)40/53640-121 -